News
Diese Seite drucken (in neuem Fenster)
24.10.2018
Illegales Verbrennen von Abfall in der Holzheizung

 


Mit generell steigenden Entsorgungsgebühren wächst die Versuchung, Abfall illegal zu entsorgen. Vor allem der Missbrauch der eigenen Holzheizung als „Kehrichtverbrennungsanlage“ – wie auch das Verbrennen oder Deponieren von Abfällen im Freien – zählen zu den häufigsten Irrwegen des Haushaltkehrichts. Wer seinen Abfall auf diese Weise entsorgt, schadet der Umwelt, seinen Mitmenschen und sich selber. Denn die vorschriftswidrig
verbrannten oder deponierten Abfälle hinterlassen
in der Luft und im Boden Schadstoffe, die vor allem in der unmittelbaren Umgebung wirken.

Was ist verboten?
Verboten ist das Verbrennen von Abfällen aller Art,
insbesondere:
•    Papier, Karton und Kunststoff von Verpackungen, Milchtüten und ähnlichem
•    Restholz aus Schreinereien, Zimmereien und Möbelfabriken
•    Altholz von Baustellen, Möbeln, Fenstern, Türen, Böden, Täfer und Balken (aus Gebäudeabbrüchen, Umbauten und Renovationen) sowie Verpackungs-holz (Kisten, Harasse, Paletten, etc.)

Die illegale Entsorgung oder das Verbrennen von Abfällen, auch von Altholz und Holzresten, belasten die Atem-luft, die Pflanzen, die Böden und das Grundwasser und damit auch uns Menschen und ist deshalb strafbar.